Gerolsteiner Keltenpfad

© Eifel Tourismus (ET) GmbH

Diese Entdeckungstour mit Abstecher auf den Eifelsteig bietet Ausblicke der Superlative. In stetigem Anstieg, über rund 100 Steinstufen durch den ehemaligen Rosengarten Gerolsteins, führt der Rundweg zunächst in die Ruinen der Löwenburg. Fast 700 Jahre war sie Sitz bedeutender Adelsgeschlechter und diente der Überwachung des Kylltals und dem Schutz ihrer Bürger. Noch heute genießt ihr Besucher einen wunderbaren Blick über die Brunnenstadt und das umliegende Kylltal. Ein paar Hundert Meter weiter bieten die schroffen Felsformationen des Heiligensteins einen weiten Panoramablick ins Tal. Weiter des Weges führen verschlungene Pfade hoch hinauf auf die Dietzenley. Mit ihren knapp 618 m Höhe ist sie die mächtigste Erhebung im Gerolsteiner Land. Noch heute ist hier ein steinerner Zeitzeuge zu sehen – ein imposanter Ringwall, den die Kelten einst auf dem strategisch günstigen Berg aufschütteten. Die Basaltkuppe der Dietzenley zählt zur ersten heißen Phase der Vulkanausbrüche in der Vulkaneifel. Der rund 10 m hohe Aussichtsturm auf ihrer Spitze bietet einen phantastischen Panoramablick über die Eifel. Zurück zum Ausgangspunkt geht es noch vorbei an der idyllisch mitten im Wald gelegenen Büschkapelle und über den neuen Waldlehrpfad.

 

Highlights am Weg:
- Löwenburgruine
- Naturkundemuseum Gerolstein
- Dolomitfelsen am Heiligenstein
- Büschkapelle
- Vulkan Dietzenley
- Ehemalige Keltenburg Dietzenley
- Erlöserkirche und Villa Sarabodis

Tags: